Herausforderungen im neuen Job: Gespräch mit Zwickaus Polizeipräsidenten Lutz Rodig 

Am Tag vor dem 1.Mai-Feiertag habe ich mich mit dem Polizeipräsidenten der Polizeidirektion Zwickau, Lutz Rodig, zu einem Gespräch getroffen. Er ist erst seit Februar im Amt und war zuvor im Sächsischen Innenministerium in Dresden tätig. Im Raum stand zu diesem Zeitpunkt die Entscheidung des Landratsamtes, ob die angemeldeten zahlreichen Demonstrationen zum 1. Mai in Zwickau und Plauen zugelassen werden oder nicht. So eine Vielzahl an Demonstrationen an einem Tag sei schon unter normalen Umständen eine Herausforderung für die Polizei, in Zeiten der Corona-Pandemie verschärfe sich das noch, so Lutz Rodig. In dieser Situation auch noch die Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes zu überprüfen sei nahezu unmöglich. Wiederum gelte das Versammlungsrecht auch in Pandemie-Zeiten, da jedoch unter Auflagen, wie Abstandsregelungen und Maskenpflicht. Ein weiteres Thema, das wir besprochen haben, war das Aufkommen von Drogendelikten im Direktionsbereich. Er umfasst den Landkreis Zwickau und den Vogtlandkreis. Mittlerweile habe man das Geschehen besser im Griff, auch dank der Zusammenarbeit mit der tschechischen Polizei. Verschwunden sei das Drogenproblem dadurch jedoch nicht. 1729 Straftaten hat die Polizei im vergangenen Jahr in diesem Bereich festgestellt. Die Aufklärungsquote auf diesem Gebiet lag 2020 bei 95%.