PPP – Schüleraustausch in die USA

Pittsburgh/Zwickau – Für die Zwickauerin Friedrun Lasch war das Jahr 2019 ein überaus spannendes Jahr. Seit Anfang August 2019 lebt die 16-Jährige in den USA bei einer Gastfamilie im Großraum Pittsburgh (Pennsylvania) und hat sich längst eingewöhnt. „Die vergangenen Wochen und Monate waren sehr aufregend für mich. Ich bin mit Freuden zum ,Homecoming‘ gegangen und habe mit meiner Gastfamilie Thanksgiving in der Nähe von Princeton verbracht. Es gab den obligatorischen Truthahn und sechs verschiedene Pies, also Kuchen“, berichtet Friedrun Lasch. Einen für sie besonderen Ausflug mit ihrer Gastfamilie liegt auch bereits hinter ihr. „Wir waren in New York City und haben uns die Broadway-Show „Jagged Little Pill“ angeschaut. Darin spielt ein Freund der Familie mit“, sagt die Zwickauerin.

Ansonsten unterscheide sich ihr Alltag insofern von dem in Deutschland, dass sich alles um die Schule dreht. „Es gibt um einiges mehr Hausaufgaben und die Dinge, für die ich normalerweise zur Musikschule etc. gehen würde, mache ich hier einfach in der Schule wie im Orchester spielen und zum Gesangsunterricht gehen“, sagt die 16-Jährige.

Dass sich Friedrun Lasch bei ihrer Gastfamilie so wohl fühlt, liegt vor allem an den beiden Töchtern der Gasteltern Sharon und Noel. Mit Lydia (17) und Juliana (20) versteht sie sich ausgesprochen gut und wurde von Anfang an in Schule und Freundeskreis von ihnen eingeführt. Das machte den Aufenthalt weit weg von Zuhause am Anfang um einiges leichter. „Ich fühlte mich dadurch schnell heimisch“, so Lasch. Im neuen Jahr besucht sie weiterhin die Junior High und absolviert dort eine ganze Reihe Unterrichtsfächer, die es so an ihrem Zwickauer Gymnasium nicht gibt, etwa US-Geschichte, Journalismus, Interior Design, Persönliche Finanzen, Theaterkunst und positive Psychologie.

Möglich wurde ihr USA-Aufenthalt durch das sogenannte Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP). Dafür hatte sich Friedrun Lasch bereits 2018 beworben und wurde nach einigen Vorstellungsrunden vor einer Jury unter zahlreichen Bewerberinnen und Bewerbern letzten Endes vom FDP-Bundestagsabgeordneten Jürgen Martens – er hat für sie bei diesem Programm die Patenschaft übernommen –  als geeignete Kandidatin ausgewählt. Über das PPP können geeignete Schüler*innen über den Deutschen Bundestag ein Stipendium für ein Austauschjahr in den USA zu bekommen.

Informationen über das Parlamentarische Patenschaftsprogramm gibt es unter www.bundestag.de/ppp

Diese Diashow benötigt JavaScript.